Das Endocannabinoid-System erklärt

Das Endocannabinoid-System (ECS) ist eines der biologischen Systeme des menschlichen Körpers, das erst vor kurzem, im Jahr 1990, entdeckt wurde. Wie das Lungensystem, der Blutkreislauf, das Skelettsystem und die Muskulatur haben auch das Endocannabinoid-System ihre spezifischen Funktionen.

Das ECS ist für die Regulierung der Aktivität aller anderen biologischen Systeme verantwortlich und sorgt so für deren reibungsloses Funktionieren. Das bedeutet, dass unser ECS alles beeinflusst, was der menschliche Körper tut, und dass es jede Sekunde auf uns einwirkt. Wie kommt es, dass wir so wenig über einen so wichtigen Teil unseres Lebens wissen?

 

Eine kurze Geschichte des Endocannabinoid-Systems

Als Wissenschaftler versuchten herauszufinden, wie Cannabis wirkt, vor allem wie Tetrahydrocannabinol uns beeinflusst, fanden sie die Rezeptoren, an die sich THC beim Konsum binden kann. Daher nannten man sie Cannabinoid-Rezeptoren. Zu ihrer Überraschung stellten sie fest, dass die Cannabinoidrezeptoren über den gesamten menschlichen Körper verstreut sind.

Und, was noch erstaunlicher war, sie entdeckten einen körpereigenen Liganden, für den die Cannabinoidrezeptoren existieren. Später fanden sie weitere körpereigene Chemikalien, die mit Cannabinoidrezeptoren interagieren, und nannten sie Endocannabinoide.

Das erste identifizierte Endocannabinoid, Anandamid, wurde 1992 dokumentiert. Die Forscher waren erstaunt, wie sehr Anandamid strukturell dem THC ähnelt und wie ähnlich es in seiner Aktivität ist, wenn es an Rezeptoren bindet. Bald darauf entdeckten sie eine weitere Verbindung, 2-AG, die sich hauptsächlich in unserem Gehirn befindet und eine große Affinität zu Cannabinoidrezeptoren hat. Später folgten weitere.

Bild: Eine ausgewogene Ernährung ist der Schlüssel für ein gesundes Endocannabinoid-System. Essenzielle Aminosäuren, Fettsäuren, Vitamine und Mineralien sind alle sehr wichtig für die Biosynthese von Endocannabinoiden!

 

Was sind Endocannabinoide?

Diese faszinierenden Verbindungen werden in unserem Körper produziert und wirken als Signalmoleküle, ähnlich wie Neurotransmitter. Wie Neurotransmitter werden sie in den Nervenzellen produziert und haben die Aufgabe, Nachrichten von einer Nervenzelle zur anderen zu senden. Allerdings werden Endocannabinoide in der postsynaptischen Nervenzelle produziert, im Gegensatz zu den Neurotransmittern, die in der präsynaptischen Nervenzelle produziert werden.

Indem sie in Neuronen in die entgegengesetzte Richtung gehen, binden die Endocannabinoide an Cannabinoidrezeptoren und regulieren so die Menge der Neurotransmitterfreisetzung im präsynaptischen Neuron.

Bei dieser gegenläufigen Signalisierung dienen Endocannabinoide wie Anandamid und 2-AG als Blockier- und Freisetzungsmechanismus. Ihre Aufgabe besteht darin, die Aktivität der Neurotransmitter zu begrenzen, indem sie deren Freisetzung drosseln. Auf diese Weise verlangsamen sie die Interaktion zwischen Neurotransmitter und Rezeptor, was verhindert, dass das Nervensystem überlastet wird.

Bild: Neurotransmitter wie Dopamin werden im präsynaptischen Neuron produziert und wandern zum postsynaptischen Neuron. Die Endocannabinoide sind das Gegenteil davon!

 

Die Rolle des menschlichen Endocannabinoid-Systems

Endocannabinoide, Cannabinoidrezeptoren und Enzyme sind dafür verantwortlich, dass jede Funktion in unserem Körper richtig funktioniert. Die Endocannabinoide werden bei Bedarf durch enzymatische Produktion in den postsynaptischen Neuronen biosynthetisiert.

Werden Neurotransmitter benötigt, um Signale zu senden, werden die Endocannabinoide nicht produziert. Wenn die Neurotransmitter zu aktiv sind, werden Endocannabinoide hergestellt und in das präsynaptische Neuron geschickt, um die Neurotransmitteraktivität zu begrenzen.

Beispiele dafür, wie das Endocannabinoid-System unseren Körper reguliert:

  • Wenn wir in Gefahr geraten, beginnt unser Körper, Adrenalin durch unsere Neuronen zu schicken. Dopamin signalisiert unserem Körper, schneller zu atmen, die Herzfrequenz steigt, wir werden wacher und konzentrierter. Sobald die Gefahr vorüber ist, benötigen wir kein Dopamin mehr. Endocannabinoide werden freigesetzt und verhindern, dass Dopamin freigesetzt wird. Wir werden beruhigt.
  • Wenn es nachts dunkel wird, beginnt unser Körper, Melatonin durch unsere Neuronen zu schicken. Melatonin signalisiert unserem Körper, langsamer zu werden und sich auszuruhen, wir werden müde und schläfrig. Am Morgen senden die Endocannabinoide Botschaften an Melatonin, die Ausschüttung zu stoppen. Wir werden wach und es ist Zeit, aufzustehen!

Nachdem sich die Situation beruhigt hat, werden die Endocannabinoide nicht mehr benötigt und durch Enzyme abgebaut. Enzyme wie FAAH (Fatty acid amide hydrolase) und MAGL (Monoacylglycerol) sind neben den CB1- und CB2-Rezeptoren und den Endocannabinoiden ebenfalls Teil des Endocannabinoidsystems. Die Enzyme sind ein sehr wichtiger Teil unseres ECS, da sie den Abbau der Endocannabinoide ermöglichen, was im Grunde bedeutet, dass die Enzyme die Aktivität der Endocannabinoide stilllegen.

Bild1: Bislang sind uns diese Endocannabinoide bekannt, die unsere CB1- und CB2-Rezeptoren beeinflussen: Arachidonoylethanolamin (Anandamid oder AEA), 2-Arachidonoylglycerin (2-AG), 2-Arachidonylglycerinether (Noladinether), N-Arachidonoyl-Dopamin (NADA), Virodhamin (OAE), Lysophosphatidylinositol (LPI)

black and silver portable speaker beside green leaves

Bild2: Unser Endocannabinoid kann von der Einnahme von Cannabidiol stark profitieren. Hanfextrakte zeigen ein großes Potenzial bei der Behandlung aller Arten von Problemen aufgrund ihrer positiven Auswirkungen auf unser ECS.

 

Das Endocannabinoid-System und CBD-Öl

Wie wir herausgefunden haben, hat das Endocannabinoid-System einen sehr großen Einfluss auf unser Leben. Was passiert, wenn das System nicht so funktioniert, wie es sollte?

Die Folgen eines gestörten Endocannabinoid-Systems zeigen sich in:

  • Ungeklärte Stimmungsschwankungen und plötzliche Verhaltensänderungen
  • Unregelmäßige Schlafmuster und Essstörungen
  • Migräne und andere Formen von Kopfschmerzen
  • Autoimmunerkrankungen und Erkrankungen des Nervensystems

Folgendes können keine Gründe für Fehlfunktionen eines Endocannabinoid-Systems sein:

  • Cannabinoid-Rezeptoren können durch Stress, Schlafmangel usw. abgenutzt werden und sind nicht in der Lage, Endocannabinoid-Signale zu empfangen
  • Enzyme arbeiten nicht richtig (wahrscheinlich aufgrund von ungesunder Ernährung, Alkohol- und Drogenmissbrauch oder Vergiftungen) und es sind zu viele Endocannabinoide vorhanden, was zu einem hyperaktiven Endocannabinoid-Tonus führt
  • Endocannabinoid-Mangel, d. h. der Körper produziert nicht genügend körpereigene Cannabinoide, um andere Prozesse zu unterstützen.

Und aus all den oben genannten Gründen kommt CBD-Öl ins Spiel. CBD kann viele Probleme lösen, indem es einfach unser Endocannabinoid-System in Schach hält. Cannabidiol kann alle 3 Teile unseres ECS beeinflussen:

  • Es bindet an die CB1- und CB2-Rezeptoren, ohne sie zu aktivieren, wodurch sie zur Ruhe kommen.
  • CBD unterstützt den Körper dabei, mehr Endocannabinoide zu produzieren
  • Cannabidiol vermindert den enzymatischen Abbau von Endocannabinoiden und erhöht so deren Anzahl

 

Schlussfolgerung

In einem perfekten Szenario bräuchten wir kein CBD zur Ergänzung unseres Endocannabinoid-Systems. Mit einer gesunden Ernährung, täglicher Bewegung, unverschmutzter Luft und Wasser, einem konsequenten Schlafprogramm,… würde die Produktion unserer eigenen Cannabinoide ausreichen.

Der moderne Lebensstil, den wir heute führen, zeigt jedoch genau das Gegenteil. Viele verarbeitete Lebensmittel, lange Arbeitszeiten, Stress an jeder Ecke – all das belastet unser Endocannabinoid-System. Da wir wenig Zeit haben, uns um uns selbst zu kümmern, bietet CBD die ultimative Lösung, um unser ECS zu stärken und unseren Geist und Körper glücklich zu machen.

Essentia Pura ist einer der führenden CBD-Hersteller in Europa und kann CBD in verschiedenen Formen für jede Situation liefern. Vom CBD-Öl bis zum CBD-Isolat bringen wir CBD-Produkte für alle Arten von Verbrauchern auf den Markt.

Bild: Meditation, Yoga und andere Übungen, soziale Aktivitäten wie Tanzen und Singen erhöhen unseren Endocannabinoid-Tonus!

 

Wenn Sie also den Drang verspüren, die Welt zu einem besseren Ort zu machen, können Sie dies mit CBD tun. Setzen Sie sich mit uns in Verbindung, um alle Möglichkeiten von Essentia Pura CBD zu entdecken und dazu beizutragen, dass ein gesundes Endocannabinoid-System für alle verfügbar ist!